Der rasche Fortschritt in Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur bedingt auch neue Entwicklungen in der Sprache. Unterschiedliche Bezeichnungen in Fachsprachen führen zu Missverständnissen. Unzureichende Dokumentationen bedingen widersprüchliche oder falsche Auskünfte. Divergierende Print- und Web-Informationen verunsichern KundInnen.

Neue Bezeichnungen werden notwendig, um das Verständnis zu erleichtern oder überhaupt erst zu ermöglichen. Das betrifft nicht nur die einsprachige Kommunikation, sondern in einem hohen Maß auch die mehrsprachige und interkulturelle Kommunikation. Terminologiemanagement steht im Dienste der Verständigung und eindeutigen Kommunikation. Sie führt zu VerbraucherInnen- und NutzerInnengerechter Sprache und bringt Klarheit über Fachbegriffe.

Eignen Sie sich in diesem Seminar die Grundlagen des Terminologiemanagements sowie Techniken für den optimalen Terminologie-Workflow an und verbessern Sie damit die Kommunikation in Ihrer Organisation oder Ihrem Unternehmen.
Information Professionals (BibliothekarInnen, DokumentarInnen, ArchivarInnen, Informations- und WissensmanagerInnen, technische RedakteurInnen) und SprachdienstleisterInnen, die sprachlichen Content in einer oder mehreren Sprachen richtig, konsistent und verständlich vermitteln müssen oder einen Einstieg in Darstellung, Verwaltung und Archivierung von Wissenskontexten (Information, Dokumentation) suchen
- Grundlagen der Information und Dokumentation
- Praktische Erfahrung mit der Erstellung mehrsprachiger/sprachlicher Inhalte
- Praktische Erfahrung mit Wissensorganisation von Vorteil
- Terminologiemanagement: Grundsätze und Methoden
- Mehrwert von Terminologie
- Wissenshaltige Terminologiedatenbanken
- Lösungsansätze für ausgewählte Fachbereiche der TeilnehmerInnen
- Abschlussprüfung
- Sie kennen die Kriterien zur Quellenbewertung für Terminologie- und Wissensbestände.
- Sie kennen die Unterschiede zwischen Wörterbüchern, Glossaren, Thesauren, Terminologiedatenbanken.
- Sie können die Qualität von Terminologiedatenbanken einschätzen.
- Sie wissen um die Methoden der Terminologiearbeit.
- Sie verfügen über Best Practices im Terminologiemanagement.
- Sie können Terminologieprojekte in einem Unternehmen durchführen und stellen dazu Unternehmenslexika bereit.
- Sie sind kompetent für sprachpolitische Aufgaben und Textproduktionen in Unternehmen ("Corporate Wording").
ÖGDI, Mag. Irmgard Soukup-Unterweger, MSc
Akkreditiert durch die Weiterbildungsakademie Österreich: www.wba.or.at