"Kein Mensch kann sich ohne sein Einverständnis wohlfühlen." (Mark Twain)

Die Einstellung der Menschen zum Thema Arbeit beginnt sich zu verändern und damit auch die Ansprüche, die an die ArbeitgeberInnen gestellt werden. Immer mehr Unternehmen erkennen, wie wichtig es ist, interne Programme für die Gewinnung und Bindung von MitarbeiterInnen einzusetzen. Ein Trend, den junge, dynamische Unternehmen wie z. B. Google vorleben und der aus Amerika zu uns nach Europa kommt - das "Feel-Good-Management". Das Gefühl der Wertschätzung sowie der Eindruck, dass sich ArbeitgeberInnen im Bewusstsein ihrer gesellschaftlichen Verantwortung um Nachhaltigkeit im Umgang mit ihren MitarbeiterInnen und der Umwelt bemühen, sind vielen ArbeitnehmerInnen wichtig, manchmal sogar wichtiger als das Gehalt. Viele Unternehmen haben dies erkannt und möchten ihren Angestellten etwas bieten, um attraktiver zu sein als die Konkurrenz bzw. diejenigen zu halten, die bereits wertvolle Arbeit im Unternehmen leisten.

Das Berufsbild des Feel Good Managers/der Feel Good Managerin ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Ihre Aufgabe ist es, die Zielvorstellungen der Unternehmensführung mit der Organisationskultur in Einklang zu bringen und eine positive und nachhaltige Unternehmenskultur zu fördern, damit das, was bereits im Leitbild oder in CSR-Programmen für soziales Engagement oder ökologische Aspekte der Geschäftstätigkeit formuliert wurde, auch tatsächlich gelebt wird. Sie konzipieren Recruiting- bzw. Onboarding-Prozesse für neue MitarbeiterInnen und kümmern sich um KollegInnen, die aus dem Ausland kommen. Sie überlegen sich Maßnahmen, um die Kommunikationswege und -prozesse im Unternehmen zu verbessern, und sind auch für die interne PR zuständig. Sie organisieren gemeinsame Unternehmungen und werfen ein Auge darauf, dass sich Menschen an Ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen und gesund sind. Sie verstehen sich als AnsprechpartnerIn für die Probleme der MitarbeiterInnen und setzen sich für ein positives und offenes Arbeitsklima ein.
- Fachkräfte aus den Bereichen Public Relations, Marketing, Communications, Personalwesen
- AgenturmitarbeiterInnen oder UnternehmerInnen
- Abteilungsverantwortliche, Verantwortliche in Behörden sowie deren FachreferentInnen
- ProjektmanagerInnen
- Menschen in beratenden Berufsfeldern
- MitarbeiterInnen von NGOs
- Unternehmens- und Teamkultur und deren Einfluss auf die Performance von MitarbeiterInnen
- Onboarding-Prozesse, MitarbeiterInnenbindung
- Moderne Kommunikation (verstehen und verstanden werden)
- Strategien für effektive Kommunikationsprozesse
- Instrumente von Corporate Social Responsibility (CSR)
- Vorbereitung und Umgang mit Veränderungen, Change- und Projektmanagement
- Eventmanagement, kreative Ideen
- Feel-Good-Management für MitarbeiterInnen
- Interne Public Relations (Stakeholderkommunikation, Krisenkommunikation, Kennzahlen und Evaluierung von Kommunikationsmaßnahmen)
- Betriebliches Gesundheitsmanagement
- Mit dieser Ausbildung sorgen Sie für ein angenehmes Klima im Unternehmen und zeigen sich hauptverantwortlich, dass die KollegInnen gern im Unternehmen tätig sind.
- Sie sind Schnittstelle und Ansprechperson für viele Themen in der Belegschaft und fördern die gesellschaftliche und ökologische Verantwortung Ihres Unternehmens und seiner MitarbeiterInnen.
- Ihre Events sind auf das Unternehmen zugeschnitten und erfreuen sich bei allen großer Beliebtheit.
- Als Feel Good ManagerIn sind Sie in den Bereichen Human Resources oder im Bereich Public Relations angesiedelt. Es besteht auch die Möglichkeit einer selbstständigen Position als BeraterIn für Unternehmen.

QUALIFIKATION:
Nach erfolgreichem Abschluss erhalten Sie das BFI Wien Diplom und dokumentieren dadurch offiziell Ihr Können.
Harald Farkas, BA, Unternehmensberater