Zurück
22.11.2011

Run auf die kaufmännischen Schulen des BFI Wien bei den Tagen der offenen Tür

Run auf die kaufmännischen Schulen des BFI Wien bei den Tagen der offenen Tür

Schon beim Empfang bewiesen die SchülerInnen der HAS und HAK des BFI Wien, wie professionell sie sich auf den Ansturm der interessierten SchülerInnen, die vor der wichtigen Entscheidung für oder gegen eine weiterführende Schule stehen, vorbereitet hatten. Ca. 350 Gäste wurden diesmal an den zwei Tagen der offenen Tür betreut – so viele wie noch nie! Die SchülerInnen führten gruppenweise durch das Haus, in dem immerhin 1350 SchülerInnen aus 42 Nationen in den Tagesschulen und in der Abendschule lernen. Sie standen wie auch ihre Lehrer/innen für alle Fragen zu den unterschiedlichen Schulformen inkl. Ganztagsschule etc. zur Verfügung. Und wer „sich traute“, konnte sich in den laufenden Unterricht setzen und „schnuppern“. 

Im „Forum“ warteten die Schüler/innen an unterschiedlichen Ständen auf die Gäste, um im Detail persönlich z.B. über Workplacement (bezahlte Praktika im Ausland), Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (BKS) als zweite Fremdsprache an der HAK, Sprachreisen (auch an der HAS), Kultur- und Sportwochen, Projektunterricht, Ausbildungsschwerpunkt „Europäische Wirtschaft und Unternehmensführung“ an der HAK etc. zu informieren. 

Faire Chancen werden an den Schulen des BFI Wien groß geschrieben: Durch „Nachhilfe“ in Deutsch und Mathematik, intensive Betreuung durch Coaching, Lernbegleitung – auch durch Absolvent/innen bzw. Role Models mit unterschiedlichem internationalen Hintergrund – und durch die Ganztagsschule werden SchülerInnen gezielt gefördert. 

Bildung ist Integration

Wie wichtig eine „gescheite“ Schulbildung, Mentoring und Networking sind, vermittelte Mag. Ali Eralp, Vorstand von FiNUM, 44, seit 23 Jahren in Wien. Er wurde als Integrationsbotschafter im Rahmen des Projekts „Zusammen: Österreich“ des Staatssekretariats für Integration in eine Klasse der HAK eingeladen, um seinen Lebens- und Karriereweg zu „präsentieren“. Als Absolvent einer österreichischen Schule in Istanbul studierte er BWL an der WU Wien und kämpfte sich mit diversen Jobs zielstrebig bis zum Abschluss durch. Leider habe ein Mentor gefehlt – „und daher möchte ich jetzt den Schülern und Schülerinnen Mut machen, den eigenen Weg, die persönlichen Interessen zu verfolgen, sich Verbündete zu suchen und  nicht auf die zu hören, die glauben, dass man es nicht schafft“. 

Aus Niederlagen lernen und nicht aufgeben – das war die Botschaft des Integrationsbotschafters. Und: „Visionen haben, an die eigene Stärken glauben, mitgestalten.“ Und konkreter auf die berufliche Zukunft bezogen: „Die Unternehmen suchen Menschen, die das Ganze verstehen, wenn es um Unternehmensführung geht. Die HAK des BFI Wien bietet dafür die notwendige Grundlage.“ Weiters empfiehlt Eralp als Ausgleich zum Studium Sport und natürlich Auslandspraktika, wie es an den kaufmännischen Schulen des BFI Wien üblich ist. 

Informationsabend für die Abendschule der HAK inklusive Teilnahme am Unterricht: 18.1.2012, 18.00 – 20.00 Uhr, Margaretenstr. 65, 1050 Wien.
Mehr zu den Schulen des BFI Wien gibt es auf deren Website.

 

Rückfragehinweis: 
Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
Tel: +43 1 811 78-10355
Mobil: +43 699 168 623 55
Mail: j.weinrich@bfi.wien

Zurück