Zurück
09.02.2012

Mit der BFI Wien Akademie auf Erfolgskurs

Mit der BFI Wien Akademie auf Erfolgskurs

Was sind die Kernbereiche jeder Unternehmensführung? Management und Kommunikation meinen die einen, BWL und Controlling die anderen. Logistik und Facility Management untergeordnet? Nach Meinung der ExpertInnen der BFI Wien Akademie für (angehende) Führungskräfte geht es natürlich auch um Fachwissen, aber immer stärker um Vernetzung aller Kompetenzfelder und um die notwendigen Nahtstellen (trifft es besser als Schnittstellen) zwischen den einzelnen Bereichen. Also abgeschaut von der integrierten Kommunikation zur integrierten Unternehmensführung! 

„Die Angebote der BFI Wien Akademie bilden die wichtigsten Querschnittsmaterien in einem Unternehmen ab. Die Praxis zeigt täglich auch in unserer Organisation, dass erst die Nahtstellen für reibungslose Abläufe und – wenn es darauf ankommt – schnelles Reagieren unter veränderten Bedingungen sorgen. Und nicht erst bei rückläufiger Konjunktur sollte gelten: Innovationen auf allen Ebenen vorantreiben! Für unser Bildungsinstitut bedeutet das, innovative Produkte zu entwickeln, die den Anforderungen in Unternehmen entsprechen, aber auch zukünftige Trends aufspüren. Der gelungene Transfer in die betriebliche Praxis ist das Erfolgskriterium. Und last but not least bedeutet z.B. die Vermittlung von Innovationsmanagement die Förderung von Kreativität und Neuproduktentwicklung, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu unterstützen“, darin sind sich Mag. Franz-Josef Lackinger, Geschäftsführer, und Dr. Valerie Höllinger, kaufm. Geschäftsführerin des BFI Wien, einig.

Welche Herausforderungen kommen jetzt konkret und künftig auf Führungskräfte zu Mag. Thomas Fellner, Unternehmensberater, Trainer und Lehrgangsleiter der Diplomlehrgänge Betriebswirtschaft für Führungskräfte und Controlling an der BFI Wien Akademie, bringt es auf den Punkt. „Wenn man Umsätze verteidigen muss, hat man zwei Treiber: Menge und Preis. Das heißt: Maßnahmen in den Bereichen Vertrieb und Außendienst, im Angebots- und Preismanagement und bei Service und Dienstleistung.“

Praxisorientierte Aus- und Weiterbildung mit Handlungsoptionen

Lehrgänge sollen einerseits die Basics der Wirtschaftsabläufe vermitteln und andererseits auf die konkreten Veränderungen und Krisen eingehen und Handlungsoptionen durchgehen. Fellner zu diesem Anspruch: „Das Besondere an meinen Lehrgängen lässt sich in den wesentlichen Aspekten darstellen. Betriebswirte sprechen hier von der USP (Unique Selling Proposition). Von zentraler Bedeutung sind folgende Alleinstellungsmerkmale:

  1. Jedes vermittelte Wissen ist unmittelbar beruflich verwendbar und es erklärt wirtschaftliche Zusammenhänge. Dieser Punkt beantwortet die Frage: Warum soll man das lernen?
  2. Die knappste Ressource ist die Zeit. Wir vermitteln dieses notwendige Wissen in knappster Zeit und zum besten Preis. Dies gelingt durch Arbeit in Kleingruppen. Es verpufft nach einem anstrengenden Arbeitstag keine Zeit durch gelangweilte körperliche Anwesenheit und geistige Abwesenheit. Schon im Seminar passiert Lernarbeit in angenehmer Atmosphäre.
  3. Vergnüglichkeit: Wir wollen keine monotonen Vorträge über schwer verständliche Theorien. Erkläre es kurz oder gar nicht! Sei spannend und pointiert.“

Und warum Fellner schon seit einigen Jahren mit dem BFI Wien zusammenarbeitet, beantwortet er ebenso pointiert: „Aus persönlicher und institutioneller Verbundenheit. Persönlich, da ein lange zurückreichendes Netzwerk Verbundenheit geschaffen hat, institutionell, da in dieser Organisation, mehr als woanders, die Kunden und Kundinnen im Mittelpunkt stehen.“

Wie Innovationen erfolgreich entwickeln und vermarkten?

„Was den Misserfolg vorbeugen kann, ist die Festlegung und Einhaltung eines Neuentwicklungsprozesses im Unternehmen. In allen Phasen dieses Entwicklungsprozesses (Ideen-, Analyse-, Entwicklungs-, Test- und Einführungsphase) ist der oder die ProduktmanagerIn entweder aktiv oder als KoordinatorIn und SchnittstellenmanagerIn nach innen (Vertrieb, Produktion, Controlling) oder nach außen (Kunde, Agentur) tätig. 

Eine besondere Bedeutung in der Neuproduktentwicklung stellt die Ideenphase dar. Kreativität und Out-of-the-box-Denken sind in dieser Phase besonders wichtig, ebenso wie der ständige Kontakt nach innen und außen, wo viele Ideen und Bedürfnisse schlummern, die es zu entdecken und weiterzuentwickeln gilt. Also hängt Innovation von den Kompetenzen und passenden Methoden ab und kann nicht dem Zufall überlassen bleiben“, erklärt Mag. Ursula Haas-Kotzegger, Lektorin am Institut für Internationales Marketing, WU Wien, langjährige Produktmanagerin und Lehrgangsleiterin an der BFI Wien Akademie.

Und Haas-Kotzegger weiter über das Spezielle bzw. Neue an dem Lehrgang Produkt- und Innovationsmanagement for Professionals: „Der Fokus liegt auf den Kernkompetenzen der ProduktmanagerInnen, ist daher kürzer und kompakter als die am Markt angebotenen Produkte. Vor allem wird der Ideenfindungsprozess angeregt. Der Bogen spannt sich über Trendscouting, Konzeptentwicklung, Vermarktung und Einführung am Markt. Dieser Lehrgang bietet daher den bereits etablierten PraktikerInnen die Möglichkeit, sich durch zusätzliche Fachkompetenz zu professionalisieren. Andererseits richtet sich der Lehrgang auch an sogenannte UmsteigerInnen, z.B. aus dem Vertrieb oder Marketing, die in Richtung Produktmanagement gehen wollen.“

Start der berufsbegleitenden Lehrgänge im Februar und März

-    BWL für Führungskräfte: 28.2.–19.7.2012
-    Controlling: 12.3.–20.7.2012 (Informationsabend: 15. 2. 2012
-    Produkt- und Innovationsmanagement for Professionals: 12.3.-8.6.2012

www.bfi-wienakademie.at 

Persönliche Beratung zu allen Lehrgängen der BFI Wien Akademie:
Mag. Renate Barth
T: 01-81178-10131
E: r.barth@BFI-wien.or.at

 

Rückfragehinweis: 
Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
Tel: +43 1 811 78-10355
Mobil: +43 699 168 623 55
Mail: j.weinrich@bfi.wien

Zurück