Zurück
31.03.2014

Lehrlinge des BFI Wien brechen alle Rekorde

Lehrlinge des BFI Wien brechen alle Rekorde

„Das Gerücht, dass Lehrlinge die eine überbetriebliche Lehre oder Facharbeiterintensivausbildung beginnen, aufgrund mangelnder Qualifikation keine andere Lehrstelle gefunden haben, ist hiermit eindrucksvoll widerlegt“, kommentiert Franz-Josef Lackinger, Geschäftsführer des BFI Wien, stolz die aktuellen Abschlussquoten „seiner“ Lehrlinge: 85 von 91 zur Prüfung angetretenen jungen Menschen aus der überbetrieblichen Lehrausbildung und Facharbeiterintensivausbildung schafften die von der Wirtschaftskammer Österreich abgenommene Prüfung auf Anhieb – 36 sogar mit ausgezeichnetem oder gutem Erfolg. Die Lehrabschlussquote lag am BFI Wien somit bei 93,4% – um 12,4% über dem Wien-Schnitt der 2013 bei rund 81% lag. „Ich gratuliere den künftigen Facharbeiterinnen und Facharbeitern herzlich zu dieser hervorragenden Leistung und möchte mich auf diesem Weg bei unseren Ausbildnerinnen und Ausbildnern bedanken. Ohne sie wäre dieses Ergebnis gar nicht möglich: Sie bringen nicht nur jahrelange Erfahrung mit, sondern geben ihr wertvolles Wissen mit viel Leidenschaft und Engagement an die nächste Generation weiter“, so Lackinger.

Chance für die Jugend und für den Wirtschaftsstandort Österreich

„Die Lehrausbildung zur stark nachgefragten Fachkraft bietet einen idealen Start in das Berufsleben“, ist der BFI Wien-Geschäftsführer überzeugt. „Jedes Jahr brechen 35.000 Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren ihre Ausbildung oder die Schule ab oder beginnen nach der Pflichtschule keine weiterführende Ausbildung. Einige wechseln die Schule oder das Berufsfeld oder gehen zum Bundesheer. 3.700 jedoch landen in einem Hilfsarbeiterjob, 3.450 gleich in der Arbeitslosigkeit“, umreißt Lackinger die aktuelle Jobsituation.

„Je qualitätvoller und hochwertiger junge Menschen ausgebildet werden, umso besser sind ihre beruflichen Entwicklungschancen und umso bessere Fachkräfte bekommt die Wirtschaft.“

Petra Draxl, Geschäftsführerin des AMS Wien, kann das nur unterstreichen. „Die Lehrabschlussprüfung ist die Eintrittskarte für eine erfolgreiche Berufslaufbahn und entsprechende Jobchancen. Das ist auch Grund dafür, dass wir gemeinsam mit dem waff durch die Wiener Ausbildungsgarantie allen Jugendlichen, die eine Lehre machen wollen, einen sicheren Ausbildungsplatz ermöglichen“.

Konkret stellen Bund und Stadt Wien insgesamt 54 Mio. Euro für die überbetriebliche Lehrausbildung im Ausbildungsjahr 2013/2014 zur Verfügung: „Damit schaffen wir sichere Ausbildungsplätze für 3.000 Mädchen und Burschen, die sonst keine Lehrstelle finden würden. Jeder Cent der 54 Mio. Euro zahlt sich aus, denn es geht um nichts weniger als die Zukunft von jungen Wienerinnen und Wienern“, bekräftigt auch die stellvertretende Vorstandsvorsitzende des waff (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds) GRin. Tanja Wehsely.

Das BFI Wien ist eine von 15 Ausbildungseinrichtungen, die im Auftrag des Arbeitsmarktservice Wien (AMS Wien) und mit Co-Finanzierung durch den Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) in Wien überbetriebliche Lehrausbildungen durchführt.

Die Ergebnisse im Detail

Derzeit (Stand: 1. März 2014) werden 485 Jugendliche in 20 Berufen ausgebildet. Zusätzlich besuchen 153 Jugendliche integrative Ausbildungen. „Unser Ziel ist es, dass jene Jugendlichen, die ihre Wunschlehrstelle nicht in einem Betrieb gefunden haben, sofort in die Ausbildung einsteigen können – und dann so rasch wie möglich in einen Betrieb wechseln“, erklärt Lackinger: „Ist das nicht möglich, können sie die Lehrzeit zur Gänze in der überbetrieblichen Lehrwerkstätte absolvieren“.  

In den letzten Wochen absolvierten in Summe 91 Jugendliche in den Ausbildungsgruppen Baumaschinentechnik, Elektrotechnik/Elektrogebäudetechnik, Hotel- & Gastgewerbeassistenz, Installations- und Gebäudetechnik/Sanitär- und Klimatechnik, Karosserietechnik, Kraftfahrzeugtechnik, Maler, Maurer, Metallbearbeitung und Möbelmontagetischler ihre Lehrabschlussprüfung bei der Wirtschaftskammer. In allen Teilbereichen lag die Erfolgsquote über dem Österreichschnitt. Das Ergebnis im Detail:

  Prüfungen     Bestanden Nicht bestanden
    Gesamt

davon

mit Auszeichnung

davon 

mit gutem Erfolg

 
Baumaschinentechnik (FIA) 11 11   4  
Elektrotechnik/Elektrogebäudetechnik 2 2   1  
Hotel & Gastgewerbeassistenz 7 7 2 4  
Installations- und Gebäudetechnik 3 3   2  
Karosserietechnik 18 17 2 1 1
Kraftfahrzeugtechnik 18 18 3 6  
Maler 8 5   1 3
Maurer 7 7 1 5  
Metallbearbeitung 8 6     2
Möbelmontagetischler (FIA) 9 9 3 1  
Gesamt 91 85 11 25 6
In Prozent 100% 93,4% 12,1% 27,5% 6,6%

 

Rückfragehinweis: 
Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
Tel: +43 1 811 78-10355
Mobil: +43 699 168 623 55
Mail: j.weinrich@bfi.wien

Zurück