Zurück
05.09.2011

Qualifizierung und Mindestsicherung

Qualifizierung und Mindestsicherung

Ein Jahr Bedarfsorientierte Mindestsicherung ist auch für das BFI Wien bzw. sein Tochterunternehmen Job-TransFair GmbH Gemeinnütziges Integrationsleasing Anlass, das Instrument Mindestsicherung in Kombination mit berufsnaher Qualifizierung in der eigenen Organisation anzuschauen.

Job-TransFair-->TRAIN² hilft seit Oktober 2010 jungen Beziehern und Bezieherinnen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung dabei, sich beruflich neu zu orientieren und einen passenden Job zu finden. Job-TransFair-->TRAIN² wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, der Stadt Wien (MA 40) sowie des Arbeitsmarktservice finanziert.

Mit Hochgeschwindigkeit zum neuen Job – unter diesem Slogan firmiert dieses Projekt der Job-TransFair GmbH, das sich explizit an junge Bezieher/innen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung wendet: Job-TransFair-->TRAIN² steht für berufsnahe Qualifizierung und individuelle Förderung von Teilnehmern und Teilnehmerinnen zwischen 18 und 35 Jahren auf ihrem Weg zum Traumjob. Dazu gehört auch die Vermittlung begleitender Praktika bei Job-TransFair-Partnerbetrieben, um den Teilnehmer/innen Berufspraxis und tägliche Erfolgserlebnisse zu ermöglichen. 50 bis 60 Prozent der Projektteilnehmer/innen können im Schnitt nach sechs Monaten in einen Job vermittelt werden.

Kompetenzen sichtbar machen

„Unser Ziel ist, jungen Bezieher/innen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung eine nachhaltige Perspektive am Arbeitsmarkt zu eröffnen und ihnen ihre Stärken und Kompetenzen vor Augen zu führen“, erklärt Thomas Rihl, Geschäftsführer der Job-TransFair GmbH. Dies geschieht unter anderem durch die sogenannte „Kompetenzenbilanz“, ein innovatives Coaching-Instrument, das neben formalen Bildungsabschlüssen auch informell erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten der Teilnehmer/innen zutage bringt. „Ein junger Mensch, der zum Beispiel mit seinen Geschwistern aus einem Kriegsgebiet nach Österreich flüchten musste, hat zahlreiche Kompetenzen unter Beweis gestellt, die ihm auch am österreichischen Arbeitsmarkt auf die eine oder andere Art von Nutzen sind“, betont Rihl.

Eine Erfolgsgeschichte

Thomas Mayrhofer, 22, hat zunächst das Realgymnasium abgebrochen und schloss 2008 die SDV Informatik-Schule ab. 2008 bis 2009 war er auf der Militärakademie – und dann fing die Suche nach einem Job an. Dass ihm als Junger mit fundierten EDV-, Sekretariats- und Buchhaltungskenntnissen der Einstieg ca. ein Jahr nicht gelungen war, konnte er nicht verstehen.

Über das AMS wurde ihm Job-TransFair empfohlen, und hier erhielt er eine Anstellung als Transitarbeitskraft von April 2010 bis Ende Jänner 2011 bei Job-TransFair-->TRAIN².

Im Laufe der gemeinsamen Zusammenarbeit, konnte Mayrhofer insgesamt an drei Praktikumsplätze bei Partnerunternehmen von Job-TransFair vermittelt werden, wo er als EDV-Techniker sowie als Grafik-Designer beschäftigt war. Nach Ablauf dieser Praxiseinsätze machte Mayrhofer zwei Wochen lang ein Praktikum bei der Firma Medien Fullservice Redaktion, danach zwei Monate ein Praktikum bei der Firma Studio B.a.c.k. wo er seine Lehre als Mediendesigner begonnen hat.

Besonders viel hat ihm die „Biografieorientierte Kompetenzerfassung“ (Bilanz der der informellen Kompetenzen - Uni München) gebracht, „sodass ich mich besser mit meinen Stärken und Schwächen einschätzen kann“, erklärt Mayrhofer.

Job-TransFair: Gemeinnütziges Integrationsleasing

Die Job-TransFair GmbH ist ein Tochterunternehmen des BFI Wien, das am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen dabei unterstützt, eine passende Arbeitsstelle zu finden und diese langfristig zu halten. Als Instrument hierfür dient gefördertes Integrationsleasing mit intensiver begleitender Betreuung. Job-TransFair-->TRAIN² wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, der Stadt Wien (MA 40) sowie des Arbeitsmarktservice finanziert.

 

Rückfragehinweis: 
Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
Tel: +43 1 811 78-10355
Mobil: +43 699 168 623 55
Mail: j.weinrich@bfi.wien

Zurück