Zurück
30.08.2011

Gesundheit und Pflegehilfe

Gesundheit und Pflegehilfe

Dass es im Bereich Gesundheit und Pflege Bedarf an qualifizierten Kräften und auch Jobs gibt, rufen nicht nur Expert/innen aus Wirtschaftsforschung und Personalvermittlung. Dr. Peter Traxler, Leiter des Betriebsärztlichen Dienstes im Hanuschkrankenhaus der WGKK sowie medizinisch-wissenschaftlicher Leiter der Ausbildungen zum/zur Pflegehelfer/in beim BFI Wien, bestätigte den zunehmenden Bedarf an gut qualifiziertem Pflegepersonal.

Seit 1992 hat das BFI Wien, laut Bescheid des Bundesministeriums für Gesundheit, die Bewilligung zur Abhaltung von Lehrgängen für die Ausbildung zum/zur Pflegehelfer/in und bildet kontinuierlich Pflegehelfer/innen gemäß der Pflegehilfe-Ausbildungsverordnung, BGBI.108/1997 aus. Ein Großteil der einjährigen Ausbildungen findet in Kooperation mit dem AMS und dem waff statt - bzw. mit den Organisationen, die auf professionelle Pflegehelfer/innen angewiesen sind. Die letzte vom AMS finanzierte Gruppe hat im August abgeschlossen - ein anstrengendes, lernintensives aber auch interessantes Ausbildungsjahr. Die engagierten Teilnehmer/innen konnten bei den verpflichtenden unterschiedlichen Praktikumsbereichen (Langzeit-, Akutpflege und extramurale Pflege) ihr erworbenes Fachwissen schon direkt umsetzen. Die Ausbildung wurde wie üblich mit den kommissionellen Prüfungen durch die Gesundheitsbehörde der zuständigen Magistratsabteilung der Gemeinde Wien mit sehr guten Erfolgen abgeschlossen, wie die Direktorin des Gesundheitsbereichs des BFI Wien, Liisa Hokkanen, anerkennend feststellte. Viele der Absolvent/innen freuen sich bereits über fixe Stellenzusagen bzw. Stellenangebote. 

Zwei Erfolgsgeschichten

So wie z.B. Doris H., 44, die sich nach 27 Jahren als Servierkraft (Lehrabschluss Hotel-/Gastgewerbeassistenz) entschieden hat, nach reiflicher Überlegung in den sozialen Bereich zu wechseln. “Wann wenn nicht jetzt! Mit 40 ist es Zeit, wieder über die berufliche Zufriedenheit und mögliche Zukunft nachzudenken und sich weiterzuentwickeln. Die Ausbildung zur Pflegehelferin war sehr intensiv, die Lerngruppe hat mir geholfen, wieder nach so langer Zeit ins Lernen zu kommen. Das BFI Wien-Team, die Lehrenden haben uns hervorragend begleitet bzw. auch auf die Praxiswochen vorbereitet. Aus der Praktikumsstelle in der Behindertenbetreuung wird zu 99% eine feste Anstellung“, ist Doris H. begeistert.

Der gelernte Koch Josef P., 39, hat sich im Lebensmitteleinzelhandel als Abteilungsleiter einen Namen gemacht. Aber: “Aufgrund der verschärften Arbeitsbedingung wechselte ich als Fahrer zu den Wiener Linien – bis ein Unfall mit einem Selbstmörder passierte. Das war der Wendepunkt, mir noch einmal genau zu überlegen, was ich arbeiten möchte bzw. was ich schon immer machen wollte. Nach dem strengen Auswahlverfahren für die Pflegehilfeausbildung am BFI Wien war die Entscheidung klar. Und ich werde jetzt in der Altenpflege arbeiten“, erklärt Josef P., der die Ausbildung mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen hat.

Die nächsten BFI Wien-Lehrgänge zum/zur Pflegehelfer/in beginnen noch in diesem Jahr: 3.10.2011 - 2.10.2012 und 5.12.2011 - 4.12.2012.
Und für die, die schon über eine Ausbildung als Pflegehelfer/in im Ausland verfügen, gibt es die Ergänzungsausbildung zur Nostrifizierung zum/zur Pflegehelfer/in (nächster Termin: 28.11.2011 – 3.4.2012) und den Anpassungslehrgang oder die Eignungsprüfung im Rahmen der Zulassung zur Berufsausübung von EWR-Staatsangehörigen (Einstieg beim BFI Wien jederzeit möglich).

Detaillierte Information und persönliche Beratung im Bildungszentrum des BFI Wien: 01/21769/50304 oder 50308

 

Rückfragehinweis: 
Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
Tel: +43 1 811 78-10355
Mobil: +43 699 168 623 55
Mail: j.weinrich@bfi.wien

Zurück