Zurück
28.02.2012

Das BFI Wien auf der BeSt 2012: Schule, Beruf, Studium und Weiterbildung aus einer Hand

Das BFI Wien auf der BeSt 2012: Schule, Beruf, Studium und Weiterbildung aus einer Hand

Beruf, Studium und Weiterbildung: Dafür steht nicht nur die jährlich stattfindende BeSt-Messe, sondern auch das BFI Wien mit seinem breiten Angebot. Mehr als 80.000 BesucherInnen finden sich jedes Frühjahr ein, um an vier Tagen alles über mögliche Bildungswege hin zum individuellen Traumberuf zu erfahren. Von den Beratungen am Messestand des Wiener Berufsförderungsinstituts (Stand Nr. W 21) profitieren SchülerInnen, MaturantInnen, Studierende, Eltern bzw. Berufstätige auch dieses Jahr, von 8. bis 11. März in der Wiener Stadthalle.

Neben den kaufmännischen Schulen und der Technisch-Gewerblichen Abendschule (TGA) des BFI Wien sowie dem Bereich Privat- und Firmenkunden wird auch die BFI Wien Akademie für (angehende) Führungskräfte mit ExpertInnen vor Ort sein. Sie klären alle offenen Fragen angefangen von den Inhalten bis zu Förderungen der Aus- und Weiterbildungen. Die Fachhochschule des BFI Wien ist gleich gegenüber mit einem eigenen Stand vertreten.

Kreativberufe und Projektmanagement sind gefragt

Auch beim Rahmenprogramm wird die BeSt-Messe durch das BFI Wien unterstützt. So tritt am Freitag, den 9. März, Mag.a Andrea Pfennigbauer auf, die ab 15.20 Uhr im Vortragssaal B über „Kreativberufe – von Webdesign und PR bis Eventmanagement“ sprechen wird. So erklärt die Geschäftsführerin der Agentur comm.in PR.Events.Consulting, die am BFI Wien als Trainerin im Bereich Eventmanagement tätig ist, etwa die Unterschiede zwischen Öffentlichkeitsarbeit und Werbung: „PR ist das gezielte Vorhaben, Kommunikationsprozesse zu gestalten und Kommunikationsziele zu erreichen.“ Im Gegensatz dazu will die klassische Werbung vor allem Kaufmotivation schaffen. Adressat ist hierbei stets der/die potentielle KäuferIn, wohingegen sich PR an vielfältige Zielgruppen wie MitarbeiterInnen, KundInnen, Medien und LieferantInnen richte.

Am Sonntag, den 11. März, ist der Vortrag „Karriere von der Projektassistenz bis zum Projektmanagement“ angesetzt. Mag.a Sonja Pelikan, Leiterin des Diplomlehrgangs Projektmanagement am BFI Wien, wird ab 12.40 Uhr im Vortragssaal A sprechen. Da jedes Unternehmen ständig mit neuen Herausforderungen konfrontiert ist – etwa bei der Einführung eines neuen EDV-Systems oder der Umsetzung neuer gesetzlicher Vorgaben –, „bedarf es einer strukturierten und vor allem geplanten Vorgangsweise, um diese neuen Aufgaben erfolgreich umsetzen zu können“, so Pelikan. „Es bedarf eines Projekts.“ Zur Definition von Projekten und den Voraussetzungen für die unterschiedlichen Formen der Mitarbeit an diesen wird die Projektmanagement-Expertin Stellung nehmen.

Durchlässigkeit des BFI Wien-Bildungsprogramms

„Ich freue mich sehr, dass sich das BFI Wien einmal mehr in seiner Vielfalt präsentiert“, sagt Dr.in Valerie Höllinger, kaufmännische Geschäftsführerin des Berufsförderungsinstituts. „Die passende Aus- und Weiterbildung zu finden ist besonders für junge Menschen und deren Eltern eine große Herausforderung – wir alle erinnern uns wohl nur allzu gut an diese Lebensphase. Mit seinen Schulen, der Fachhochschule und der Akademie bietet das BFI Wien die Möglichkeit, ein durchdachtes und auf Höhe der Zeit stehendes Bildungskonzept zu durchlaufen“, betont Höllinger die Durchlässigkeit der Angebote: „Von der kaufmännisch geprägten Matura über den Bachelor- und Mastergrad bis zur Führungskräfte-Fortbildung.“ Nicht zu vergessen sind dabei „die vielseitigen Seminare, Kurse und Lehrgänge aus Bereichen wie Gesundheit und Soziales, Technik und EDV, Wirtschaft, Marketing und Sprachen“, die sowohl privaten BucherInnen als auch Firmenkunden für die qualitätsvolle Weiterbildung von MitarbeiterInnen offen stehen.

Geschäftsführer Mag. Franz-Josef Lackinger hebt insbesondere die Bedeutung der HAK des BFI Wien hervor, an der mit dem laufenden Schuljahr Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (BKS) als zweite Fremdsprache eingeführt wurde: „Wenn Integration in der Schule beginnt und Internationalität immer mehr an Bedeutung gewinnt, dann entspricht unsere Handelsakademie auch hier dem Trend.“ Das Angebot berücksichtigt die wirtschaftlichen Herausforderungen, denen sich junge Menschen am Arbeitsmarkt stellen müssen. Als „UNESCO-School“ haben die kaufmännischen Schulen des BFI Wien Zugang zu einem Netzwerk von über 9000 Schulen auf der ganzen Welt. Gegenseitige Information, laufende Kommunikation und ständiger Erfahrungsaustausch sind mit der Durchführung übernationaler Projekte garantiert.

Die BeSt 2012 findet von 8. Bis 11. März von 9 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt in der Wiener Stadthalle statt. Nähere Informationen zum Programmablauf und zum Auftritt des BFI Wien gibt es unter www.bestinfo.at. Das Berufsförderungsinstitut Wien ist an Stand Nr. W21 zu finden. 

www.schulenbfi.at
www.tga-wien.at

 

Rückfragehinweis: 
Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
Tel: +43 1 811 78-10355
Mobil: +43 699 168 623 55
Mail: j.weinrich@bfi.wien

Zurück