Zurück
14.11.2014

BFI Wien als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet

Exzellente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der entscheidende Erfolgsfaktor im Wettbewerb. Nur wer sich aber jetzt die Leistungsträger sichert, kann in Zukunft in gewohnter Manier am härter werdenden Markt bestehen“, ist Valerie Höllinger, Geschäftsführerin des BFI Wien, überzeugt. „Darum müssen Unternehmer alles tun, um die besten Mitarbeiter zu bekommen“, begründet sie, warum das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie von einer vermeintlichen Modeerscheinung zur absoluten Notwendigkeit im „War for Talent“ geworden ist. „Sowohl für Frauen als auch für Männer ist die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben entscheidend, wenn es darum geht, Bestleistungen zu erzielen”, betont Franz-Josef Lackinger, Geschäftsführer des BFI Wien. „Darum setzen wir am BFI Wien sehr stark auf eine familienfreundliche Unternehmenskultur, versuchen attraktive Rahmenbedingungen zu schaffen und sind stolz für unsere Bemühungen mit dem staatlichen Gütezeichen berufundfamilie ausgezeichnet worden zu sein“. Am 13.11.2014 erhielten die beiden BFI Wien-Geschäftsführer das Zertifikat berufundfamilie im Rahmen einer feierlichen Verleihung aus den Händen von Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin.

 

Individuelle Bedürfnisse

Konkret versucht man am BFI Wien den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zukunftsgerecht zu begegnen. Angeboten werden dabei nicht nur unterschiedlichste flexible Arbeitszeit- sowie Arbeitsortmodelle. Auch die aktive Förderung der Väter- sowie Bildungskarenz, eine eigene MitarbeiterInnenakademie, eine freiwillige Altersvorsorgeversicherung und verschiedenste kulturelle und sportliche Veranstaltungen für Mitarbeiter
und deren Familien zählen zu den Maßnahmen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf am BFI Wien erleichtern sollen: „Die Väterkarenz ist eine wunderbare Möglichkeit und Chance für Väter gerade in den jungen Jahren ihrer Kinder mehr Zeit mit ihnen zu verbringen und damit auch die Mütter zu entlasten“, ist Lackinger überzeugt. „Davon profitieren nicht nur die Familien sondern auch wir als Unternehmen: ein zufriedener Mitarbeiter ist in der Regel auch ein erfolgreicher Mitarbeiter. Das Wissen, dass man seine Kinder nicht verstecken muss, sondern seitens des Arbeitgebers Verständnis für die Bedürfnisse von Eltern und Kindern entgegengebracht wird, nimmt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr viel Druck aus dem Arbeitsalltag und führt bewiesenermaßen zu weniger Fehlzeiten, höherer Motivation und einem entspannten Arbeitsklima“.

 

Wichtiges Werkzeug im „War for Talent“

Wie wichtig das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte ist, unterstreichen auch zahlreiche Studien: So ergab eine unlängst durchgeführte Befragung von Peter Hajek Public Opinion Strategies, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für knapp 90 Prozent der Befragten bei der Jobauswahl wichtig bis sehr wichtig ist. Im Ranking der wichtigsten Faktoren für die Jobentscheidung steht die Vereinbarkeit gleich an zweiter Stelle hinter einer guten Bezahlung. „Das spiegelt sich auch in unserem tagtäglichen Rekrutierungsprozess wider: Für immer mehr Bewerberinnen und Bewerber steht die Frage, ob sich die Arbeitszeiten und das Arbeitsleben mit ihrer Familie und ihren Kindern vereinbaren lassen im Vordergrund“, erklärt Ingrid Laschke-Doubek, beim BFI Wien für Personalauswahl zuständig, abschließend.
 

Rückfragehinweis: 
Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
Tel: +43 1 811 78-10355
Mobil: +43 699 168 623 55
Mail: j.weinrich@bfi.wien

 

Benötigen Sie weitere Informationen? Hier finden Sie aktuelle Presseaussendungen aus dem BFI Wien

Zurück