Zurück
14.03.2014

AkademikerInnenZentrum feierlich eröffnet

AkademikerInnenZentrum feierlich eröffnet

(v.li. Univ.Prof. Mag. Dr. Martin Polaschek, Mag. Franz-Josef Lackinger, Mag. Petra Draxl, Sozialminister Rudolf Hundstorfer)

Das AMS Wien hat seine Angebote für arbeitsuchende Akademikerinnen und Akademiker auf neue Beine gestellt. Das heute eröffnete AkademikerInnenzentrum bietet ein spezialisiertes Angebot für Uni- oder FachhochschulabsolventInnen aller Fachrichtungen und Menschen mit sehr guten Deutschkenntnissen, die im Ausland vergleichbare Abschlüsse erworben haben, und wird vom AMS Wien gemeinsam mit der Karl-Franzens-Universität Graz, alea + partner, UNI for LIFE und dem BFI Wien umgesetzt.

"Die Akademikerarbeitslosigkeit ist in Wien mit 3,4 Prozent sehr niedrig", sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer heute bei der Eröffnung des AkademikerInnenzentrums. "Uni-Absolventen brauchen die Dienste des AMS vergleichsweise selten - aber wenn doch, dann bringen sie auch sehr spezifische Wünsche und Anforderungen mit, die über die Möglichkeiten der AMS-Beraterinnen und -Berater oft hinausgehen. Das maßgeschneiderte AkademikerInnenzentrum kann auf individuelle Bedürfnisse eingehen und bietet eine Top-Weiterbildung."

Dem AMS Wien ist es wichtig, beim Umbau seiner Kursstruktur auch akademisch Gebildeten ein hervorragendes Angebot machen zu können. "Im Mittelpunkt des neuen Zentrums steht ein Qualifizierungsangebot auf akademischem Niveau, das eine universitäre Ausbildung in den Bereichen Projektmanagement, Business Assistant, Vertriebsmanagement und Controlling ermöglicht", sagt AMS-Wien-Chefin Mag. Petra Draxl. Für die Zielgruppe besonders interessant: Mit dem Abschluss werden ein Zertifikat der Karl-Franzens-Universität Graz und acht ECTS-Punkte erworben.

Darüber hinaus unterstützt das AkademikerInnenzentrum auch bei der Auslotung der persönlichen Job-Perspektiven und bei der Vermittlung an potenzielle Arbeitgeber. "Das neue Zentrum stellt eine raschere Integration in den Arbeitsmarkt sicher, und auch eine bessere Umorientierung, wo das nötig ist", sagt Draxl. "Wir sind überzeugt, dass durch das neue Angebot die Zufriedenheit der Akademikerinnen und Akademiker mit den Services des AMS Wien steigen wird."

Für Mag. Franz-Josef Lackinger, Geschäftsführer des BFI Wien, ist Weiterbildung für Menschen jeden Bildungsniveaus ein Gewinn: "Unsere Erfahrungen zeigen, dass Höherqualifizierungsbestrebungen selbst im Bereich der Akademikerinnen und Akademiker ein wachsendes Thema sind und berufliche Weiterbildung den Verbleib in der erlernten Branche maßgeblich beeinflussen kann." Eine Befragung unter Interessentinnen und Kunden des BFI Wien habe etwa ergeben, dass Menschen in akademischen Berufen, die keine berufliche Weiterbildung absolvieren, im Schnitt 2,7mal während ihrer Karriere das Berufsfeld wechseln. "Jene, die eine berufliche Weiterbildung absolvieren, wechseln in der Regel einmal weniger das Berufsfeld und bleiben durchschnittlich um 3,1 Jahre länger in der Branche. Der Karriereverlauf wird durch Weiterbildung also stabilisiert", so Lackinger.

 

Rückfragehinweis: 
Mag. Jan Weinrich, MBA
BFI Wien, Pressesprecher
Tel: +43 1 811 78-10355
Mobil: +43 699 168 623 55
Mail: j.weinrich@bfi.wien

Zurück