Zurück
15.03.2017

Keine Bekleidungsvorschriften für BFI Wien-Mitarbeiterinnen

Bezugnehmend auf die Berichterstattung bezüglich des Kopftuchverbots am BFI Steiermark möchten wir Folgendes festhalten:

Ein großes Anliegen des BFI Wien ist es, dass der Zugang zu den Bildungsangeboten für alle Menschen gleichermaßen sichergestellt ist – unbeeinflusst von Herkunft, Staatsangehörigkeit, Religion, Vorbildung, sozialem Hintergrund, politischer Einstellung, Geschlecht und sexueller Orientierung. Gleiches gilt für das BFI Wien als Arbeitgeber. Wir sind ein Unternehmen mit vielen Nationen und Religionen, das die Vielfalt der Menschen nicht nur akzeptiert sondern schätzt. Das BFI Wien rekrutiert daher auch nicht nach Herkunft oder Religion sondern danach, ob die Person zu uns passt. Es zählt für uns ausschließlich die Kompetenz. Religion ist aus Sicht des BFI Wien Privatsache. Aus diesem Grund stellen wir auch an unseren Standorten keine Räume für religiöse Zwecke zur Verfügung und dulden auch nicht, dass offensiv für jedwede religiöse Lehre Werbung gemacht wird.

Dementsprechend nehmen wir Abstand von jeglichen Bekleidungsvorschriften, solange nicht verschiedene Aspekte, wie etwa Hygienevorschriften, Sicherheitstechnik oder die Businessetikette dem entgegenstehen.

Mit besten Grüßen,

das Team des BFI Wien

Zurück