Zurück
15.11.2018

Facebook-Leak: Ist Social Media tot?

Facebook liefert einen Daten-Skandal nach dem anderen, die Daten von Millionen von Usern sind betroffen. Viele NutzerInnen fühlen sich ihrer persönlichen Rechte beraubt.

Wir sprachen mit Sedat Büyüdemirci, Web-Marketing und Kommunikationsspezialist und Lehrgangsleiter des Diplomlehrgangs "Social Media ManagerIn" über das Phänomen Social Media, unseriös wirkende Job-Inserate und die Herausforderungen moderner Kommunikation.


Aktuell ist Facebook mit einem großen Leak in den Medien. Wie schätzt du das ein? Ist Social Media tot?Mag. Sedat Büyükemirci

Sedat Büyüdemirci: Nein, denn jede Revolution beginnt holprig. Abgesehen davon ist Facebook nicht gleich Social Media. Ich sehe Datenlecks eher als Chance zur Steigerung des User-Bewusstseins für Datensicherheit, Privatsphäre, etc. Eine völlig konforme Nutzung von Userdaten seitens der sozialen Netzwerke halte ich aber für eine Illusion, umso wichtiger ist die korrekte Nutzung dieser Medien seitens jedes einzelnen.

Wie kann man sich den Job als Social Media ManagerIn vorstellen?

Büyüdemirci: Ein Social Media Manager sollte Strategien im Einklang mit Unternehmenszielen erstellen können, Führungsqualitäten – vor allem gegenüber Content- und Community Managern, etc. – aufweisen, sowie die Entwicklung und Ausführung aller Social Media Aktivitäten verantworten können. Darüber hinaus sollte ein Social Media Manager ein analytisches Verständnis – Stichwort Ziele, Kennzahlen, Monitoring – haben und die Rolle als Schnittstelle zwischen internen und externen Akteuren beherrschen.

Welche Spezialisierungen haben sich aus dem klassischen Social Media Management entwickelt?

Büyüdemirci: Aus dem klassischen Social Media Management haben sich unterschiedliche Teilbereiche herauskristallisiert. Hierzu zählen Content Management, Community Management, Data Analysis – ein Kernthema, das sich vorrangig mit Statistiken, Kennzahlen, Reportings beschäftigt – sowie beispielsweise Ad Management.

Was reizt dich am Job als Social Media Manager?

Büyüdemirci: Social Media Management ist einfach ein Berufsbild mit Zukunft!

Wo siehst du die größten Herausforderungen im heutigen Social Media Management?

Büyüdemirci: Echtzeitkommunikation erfordert agile statt standardisierte Aktionen. Es werden laufend neue Funktionen, die teils sehr fragil sind, entwickelt. Diese schaffen Unsicherheit, sowohl bei Unternehmen als auch bei Usern. Social Media Management sollte auch nicht zum Selbstzweck dienen, sondern auf einer klaren Strategie beruhen. Wenn nicht, fehlen die Erfolgskontrolle und damit die Bereitschaft der Unternehmen. Ein weiteres Problem sind die regelmäßigen Datenlecks, die klarerweise zu Misstrauen führen. Das Berufsbild ist zudem noch immer nicht etabliert, weswegen viele Job -Inserate unseriös wirken, etwa: „wir suchen den Social Media Rockstar, der alles können muss und dafür einen Kuchen als Belohnung bekommt...“

Klingt aufwendig und komplex: Kann man Social Media Management erlernen?

Büyüdemirci: Social Media Management setzt vor allem Kenntnisse in den Bereichen Marketing, PR & Projektmanagement voraus. Das strategische Grundgerüst kann man natürlich erlernen, allerdings beginnt danach die eigentliche Reise. Die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen ist also Grundvoraussetzung.
 
Was sind die Inhalte des Lehrganges Social Media Management am BFI Wien?

Büyüdemirci: Der Lehrgang deckt alle zentralen Bereiche des Social Media Managements ab: Stategiebildung, Kampagnenplanung, Monitoring, Content- und Community Management sowie die Social Media Schnittstellen, insbesondere mit Google-Produkten. 

Wem würdest du den Diplomlehrgang empfehlen bzw. welche Voraussetzungen sollten erfüllt sein?

Sedat Büyüdemirci: Der Lehrgang eignet sich für Verantwortliche aus den Bereichen PR, Kommunikation und Customer Services sowie für alle Personen mit Erfahrung aus dem Bereich Marketing, Werbung oder Verkauf, die sich das Know-how rund um Social Media Management aneignen möchten. Bestehende Konten und Grundkenntnisse in der privaten Handhabung relevanter Social Media Netzwerke, wie z. B. Facebook, Xing, Twitter, sollten gegeben sein.

Welche Jobchancen siehst du im Social Media-Bereich?

Büyüdemirci: Die Nachfrage nach Social Media Personal ist sehr groß, aber auch die Unkenntnis der Unternehmen in Bezug auf klare Anforderungsprofile. Der Beruf "Social Media ManagerIn" wird sich in den nächsten Jahren, ähnlich wie in den Bereichen Marketing & PR, weiter festigen und etablieren, was hoffentlich zu einer gewissen Standardisierung in der Bezahlung führen wird. 

Hier finden Sie weitere Informationen zum DLG Social Media ManagerIn.

Zur Person: Sedat Büyükdemircis digitale Anfänge basieren auf Guerilla- und Below the line Marketing Maßnahmen. Seit 2012 ist er im Bereich "Digital Business" selbständig. Daneben übernimmt er Projektmanagement- und Beratungstätigkeiten für Unternehmen aus dem Bereichen Pharma, Verlagswesen und Tourismus und unterrichtet in diversen Bildungseinrichtungen.

Zurück