Der Gesetzgeber bestimmt: Alle Betriebe mit mehr als 100 Beschäftigten sind verpflichtet, eine/n fachlich qualifizierte/n Abfallbeauftragte/n sowie eine/n StellvertreterIn schriftlich zu bestellen und der Behörde bekannt zu geben (BGBl. I 2002/102 i. d. g. F. § 11 Abs. 1). In Ihrer verantwortungsvollen Position als Abfallbeauftragte/r benötigen Sie fundiertes Hintergrundwissen. In diesem Kurs erlangen Sie das notwendige Know-how für eine praxisorientierte Qualifizierung. Da Sie mit der aktuellen Gesetzeslage und den Auflagen vertraut sind, können Sie fachspezifische Entscheidungen rasch und effizient treffen und sparen so Ihrem Unternehmen Zeit, Geld und allfälligen Schlichtungsaufwand.
- Personen, die als Abfallbeauftragte bzw. deren StellvertreterInnen (nach § 11 des Abfallwirtschaftsgesetzes), UmweltbetriebsprüferInnen (nach EMAS) und Qualitätsbeauftragte arbeiten
- Beauftragte des ArbeitnehmerInnen- und Umweltschutzes
- MitarbeiterInnen aus den Bereichen Organisation, Einkauf, Produktion, Absatz und Entsorgung
- Einführung in das Abfallwirtschaftsrecht
- Aufgaben, Haftung der/des Abfallbeauftragten
- Abfallwirtschaftsgesetz "AWG 2002" sowie dessen Novellierungen
- Abfallbegriff
- Melde-, Aufzeichnungspflichten
- "Europäischer Abfallkatalog"
- Abfallvermeidung, -verwertung, -entsorgung
- Abfallwirtschaftskonzept
- Umsetzung im Betrieb
- Sie erwerben praxisorientiert das nötige Wissen für Ihre künftige Tätigkeit als Abfallbeauftragte/r.
- Da Sie mit der aktuellen Gesetzeslage und den Auflagen vertraut sind, können Sie fachspezifische Entscheidungen rasch und effizient treffen und sparen so Ihrem Unternehmen Zeit, Geld und allfälligen Schlichtungsaufwand.

QUALIFIKATION:
Nach erfolgreichem Abschluss (schriftliche Prüfung) erhalten Sie das BFI Wien Zeugnis und dokumentieren dadurch offiziell Ihr Können.
Diese Ausbildung ist anerkannt vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft sowie von den Landesbehörden.