Moderne Sicherheits- und Überwachungssysteme vernetzen Einbruchmeldeanlage, Zutrittskontrolle und Brandmeldeanlage. Dabei ist entscheidend, die Komponenten wie beispielsweise Brand- und Bewegungsmelder, Zutrittskontrollleser und Außenhautüberwachung je nach Risikolage und Anforderungen des Betreibers einzusetzen und aufeinander abzustimmen. Neben den relevanten Rechtsgrundlagen und Normen lernen Sie in diesem Seminar die verschiedenen technischen Komponenten der Anlagen kennen. Sie erhalten einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten verschiedener Sensortypen und die notwendige technische Infrastruktur zur Verknüpfung der verschiedenen Sicherheitselemente.
- Personen, die mit der Planung, Montage und dem Service von Sicherheits- und Überwachungssystemen betraut sind
- GeschäftsführerInnen und MitarbeiterInnen von Sicherheitsfirmen
- Rechtsgrundlagen und Normen
- Anlagekriterien und Risikoklassen
- Risikoanalyse und Projektplanung
- Funktionsabläufe und Netzwerktechnik
- Schnittstellen zwischen EMA, ZKA und BMA
- Installation und Betrieb
- Wartung und Instandhaltung
- Checklisten
- Sie kennen die relevanten Rechtsgrundlagen und Normen für die Installation und den Betrieb von Alarm- und Zutrittskontrollanlagen.
- Sie können anhand einer Risikoanalyse die Anforderungen an technische Spezifikationen, Funktionsabläufe und Schnittstellen der Anlage definieren.
- Sie kennen die Einsatzmöglichkeiten verschiedener Sensorsysteme und wissen um die erforderliche technische Infrastruktur für deren Zusammenspiel.
Sicherheitstechnik Brandstetter & Dornhackl