In sämtlichen Dimensionen von Diversity gibt es bereits eine Vielzahl an Weiterbildungsangeboten. Die Thematisierung von Heterosexualität ist ebenfalls selbstverständlich und allgegenwärtig. Die Diversity-Kategorie Sexuelle Orientierung bzw. besser gesagt Sexuelle Identitäten wird zwar in den allgemeinen Diversity Schulungen erwähnt, bleibt aber meist eine Randnotiz. Konkret: LGBTI - also lesbisch, schwul, bi,- und trans und intersexuell. LGBTI ist und bleibt in der Aus- und Weiterbildung weitgehend unaussprechlich. Eine konsequente Auseinandersetzung mit einer anscheinend immer noch tabuisierten Diversity Dimension ist daher die logische Konsequenz.
TrainerInnen, BeraterInnen, LehrerInnen, pädagogisches Personal, SozialarbeiterInnen, MitarbeiterInnen von gemeinnützigen Vereinen, PersonalleiterInnen, PersonalentwicklerInnen, MitarbeiterInnen aus Personalabteilungen und Interessierte.
- Engagiertes Training in der Erwachsenenbildung bedeutet eine Sensibilisierung für Ungleichheiten, wie das Wahrnehmen von Homophobie und eine Förderung von persönlicher Auseinandersetzung.
- In diesem Workshop werden konkrete Handlungsanweisungen gegeben und vermittelt, die für engagierte TrainerInnen eine Bereicherung im Berufsalltag darstellen.
- Es soll ein reflektierter Erfahrungsaustausch stattfinden, der die bereits erworbenen Kenntnisse auslotet und die Entwicklung neuer Strategien ermöglicht.

- TrainerInnen profitieren von neuen Perspektiven und erwerben veritable Werkzeuge, die sie im Trainingsalltag gezielt umsetzen können.
- Weiters soll ein Verständnis für die Vielfalt von sexuellen Identitäten entwickelt werden. Durch den Erfahrungsaustausch mit KollegInnen reflektieren Sie Ihre eigene Haltung als TrainerIn und erweitern Ihr persönliches Kompetenzportfolio.