Kritische, ungewisse oder komplexe Situationen prägen den beruflichen Alltag. Wie agiert man als Führungskraft situativ richtig? Führung beginnt mit der Fähigkeit, sich seiner eigenen Kraft gewahr zu sein und mit den Kräften anderer konstruktiv umzugehen. Ein Schlagabtausch, bei dem es um schnelles Wahrnehmen, dosiertes Handeln und einen respektvollen Umgang mit dem Gegenüber geht.

Dieses Training zeichnet sich durch Kampfsportelemente aus: Sie lernen gezielt, Verantwortung für sich und Ihr Umfeld zu übernehmen. Dabei arbeiten Sie nach den Prinzipien des Taekwondo (Höflichkeit, Integrität, Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin und Unbezwingbarkeit). Durch den direkten körperlichen Kontakt und die aktiven Bewegungsausführungen erlernen Sie, Ihre Sinne effizienter einzusetzen und respektvoll miteinander umzugehen.
(Nachwuchs-)Führungskräfte
- Situatives Führungsverhalten
- MitarbeiterInnen- und Eigenmotivation
- Prioritätensetzung
- Gesprächsführung
- Entwicklungsgespräche
- Psychologische Grundlagen
- Verhaltensanalyse
- Führen durch aktive Körpersprache
- Umgang mit unterschiedlichen Persönlichkeitstypen
- Respekt und Wertschätzung
- Trennung von Sach- und Beziehungsebene
- Sie werden sich Ihrer Rolle als Führungskraft bewusst und kommunizieren effizienter.
- Sie setzen Ihre Kräfte gezielt dort ein, wo sie am effektivsten sind.
- Sie lernen, gezielt Verantwortung für sich und Ihr Umfeld zu übernehmen.
- Sie schärfen Ihre Fähigkeiten, MitarbeiterInnen besser zu "lesen".
Für den Workshop empfiehlt sich bequeme Kleidung, bitte bringen Sie auch ein Handtuch mit.
Mag.(FH) Peter Staudinger, MBA, MA