In der digitalen Wirtschaft werden Unternehmensbibliotheken und Dokumentationsstellen vielfach für obsolet erklärt. Viele Firmenarchive verdienen diesen Namen nicht (mehr). Beschaffung, Aufbereitung und Verfügbarhaltung von Fachinformationen bleiben weitgehend den einzelnen MitarbeiterInnen überlassen. Ihre Informationskompetenz wird daher zu einem wettbewerbsentscheidenden Faktor.

Informationskompetenz ist eine Schlüsselkompetenz in Wissensberufen, Management und Privatleben und ganz allgemein für Lifelong Learning. Darüber hinaus bildet Informationskompetenz die Basis für soziale Teilhabe, Emanzipation und Mitgestaltung. Für wirklich wichtige Entscheidungen sind verlässliche, aktuelle und richtige Informationen essenziell, die zur Verfügung stehen, wenn man sie braucht (bedarfsorientiert und Just-in-Time).

Informationskompetentes Handeln beginnt mit dem Erkennen eines Informationsbedarfs, umfasst die kritische Auswahl und Bewertung von Informationsquellen sowie die Beschaffung von Informationsprodukten unter Einsatz digitaler und analoger Medien und endet mit der Organisation, Produktion und Vermittlung von Informationen.

Die Praxisrelevanz des Unterrichts wird durch die ExpertInnen von IICIIS, dem Institute for Information Competence and Information Infrastructure, sowie durch Exkursionen zu repräsentativen Informationsdienstleistern gewährleistet.
MitarbeiterInnen, Führungskräfte und Selbstständige primär aus den Bereichen
- Projektmanagement, Innovationsmanagement, Change/Risk Management, Daten-/Informations-/Wissensmanagement, ICT-Management
- Web-/Datenbank-Design, Kundenberatung, Online-Marketing, Assistenz
- Technische Dokumentation, Redaktion, Journalismus, Data Analysis
- Bibliothek, Verlag, Buchhandel,
ist aber für jeden geeignet, der seine Informationskompetenz verbessern möchte.
- Berufserfahrung, Matura oder Studium
- PC-AnwenderInnenkenntnisse (MS Windows, MS Office und Internet)
- Eigener Internetanschluss und eigene E-Mail-Adresse
Modul 1: Grundlagen der Informationsbeschaffung und Informationsinfrastruktur
- Grundlagen der Informationspraxis
- Critical Thinking und Recherche
- Informationsbeschaffung und Informationsinfrastruktur
- Medien- und Datenschutzrecht

Modul 2: Methoden der Dokumentation und Wissensorganisation
- Methoden und Instrumente der Wissensorganisation
- Formale Erfassung und inhaltliche Erschließung von Dokumenten
- Aufbereiten von Informationen und Herstellung von Informationsprodukten
- Grundlagen des Dokumentenmanagements und Datenbank-Designs
- Sie lernen Einrichtungen der nationalen Informationsinfrastruktur vor Ort kennen.
- Sie lernen, mit Quellen für qualitätsgesicherte Informationen umzugehen und diese zu nutzen.
- Sie beherrschen die Recherche und den Umgang mit Suchmaschinen im Internet und bewerten Suchergebnisse nach wissenschaftlichen Prinzipien.
- Sie sind mit den Grundlagen des Medien- und Datenschutzrechts vertraut.
- Sie lernen, wie man Informationsprodukte erstellt, und wissen, wie man ein einfaches datenbankbasiertes Dokumentenmanagement aufbaut.
- Als InformationsdienstleisterIn unterstützen Sie EntscheidungsträgerInnen und informationsintensive Prozesse und bahnen einen Weg durch den Info-Dschungel.
- Potenzielle ArbeitgeberInnen sind Agenturen, Verlage, Bibliotheken, Archive, Museen, aber auch die öffentliche oder private Verwaltung sowie Unternehmen mit Dokumentationsstellen, Internetportalen oder Informationsmanagement.

Qualifikation:
Nach positiver Prüfung und Abschlussarbeit erhalten Sie das BFI Wien IICIIS Diplom und dokumentieren damit offiziell Ihr Können.
Die Module dieses Lehrgangs sind auch einzeln buchbar. Wir empfehlen Ihnen weiterführend den Besuch des Seminars Archivmanagement.