Durch die Untiefen und Stürme unserer Wirtschaft zu steuern, wird für Organisationen immer schwieriger, denn die Globalisierung, vielfach verzerrte Märkte und die Sprunghaftigkeit der Zielgruppen erschweren die Interpretation der Marktsignale. Was soll man wie anbieten, womit kann man »dem Markt« dienen?

Design-Thinking und Design-Gesinnung sind eine Antwort auf diese Frage. Unternehmen, die Design nutzen, sind erfolgreicher als jene, die das nicht tun. Wie man es strategisch nutzt, ist Gegenstand dieses Seminars.
Wir sprechen hier nicht von schönen Gegenständen, sondern von der Denkweise der DesignerInnen, die jene der ManagerInnen kongenial ergänzt.

Was man unter Design-Thinking tatsächlich versteht und wie man es effektiv nutzen kann, erfährt und erlebt man in diesem Seminar. Es richtet sich an Wissbegierige, die sich grundlegend informieren und Design-Thinking vom Designer aus erster Hand erfahren wollen.
- Design-Thinking — Methode, Werkzeugkasten oder Denkweise? Der Ursprung und die Theorie dahinter
- Design-Thinking erleben — für einen Moment DesignerIn sein, den Designprozess in konzentrierter Form erfassen
- Reflexion des Erlebten und Bedeutung für den persönlichen Alltag
- KundInnen verstehen als Basis des Handelns — was ist tatsächlich zu erledigen?
- Design-Thinking und der Job-to-be-done — Wunsch der KundInnen versus Verkaufsangebot der UnternehmerInnen
- Häufige Begriffe im Design-Thinking und ihre tatsächliche Bedeutung in der Designwelt
- Sie erhalten neue Perspektiven auf Herausforderungen des Berufsalltags als WissensarbeiterIn und Führungskraft.
- Sie erweitern Ihre Denkräume, fassen Mut zur Vernetzung unterschiedlicher, auch branchenfremder Themen und steigern damit zwangsläufig Ihre Kreativität. Die Konfrontation mit einer anderen Denkweise schärft die Wertschätzung der eigenen und macht die effektive Nutzung beider Denkwelten möglich. Sie entwickeln Ihre Design-Gesinnung.
- Sie sind informiert über Nutzen, Facetten, Herkunft und theoretische Basis dieses gerade modischen Begriffs.
- Sie sind besser in der Lage, die "Spreu vom Weizen" der BeraterInnenszene zu trennen, mit mehr Klarheit im Hype.
- Etablierte UnternehmerInnen und UnternehmensgründerInnen sowie ManagerInnen und Führungskräfte, die kundInnenorientiert handeln wollen
- Menschen aus den Bereichen Marketing, PR, Customer Relationship, Human Resources, Unternehmensberatung, Creative Industries, Service Marketing etc.
- All jene, die interessiert an Facetten des Design-Thinking sind
Rudolf Greger, Designer, Design-Thinking-Experte, Co-Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der GP designpartners gmbh, Gründer des Design-Thinking-Tanks