Als VeranstalterIn ist man für die Sicherheit aller Beteiligten einer Veranstaltung verantwortlich. Um den Anforderungen an die Sicherheit einer Veranstaltung in der heutigen Zeit gerecht zu werden, ist eine systematische Planung und Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen notwendig. Als Werkzeuge bewährt haben sich dabei die Gefährdungsanalyse und das Festhalten der Maßnahmen in einem Sicherheitskonzept.
So wird zum Beispiel bei Veranstaltungen ab etwa 3.000 Personen von der Veranstaltungsbehörde im Zuge des Genehmigungsverfahren immer ein Sicherheitskonzept angefordert.
In diesem Seminar lernen sie die systematische Herangehensweise an die Planung von Sicherheitsmaßnahmen und die rechtlichen Grundlagen kennen. Weiters werden sie Sicherheitskonzepte erstellen lernen und auch bestehende Sicherheitskonzepte bewerten. In einem Praxisbeispiel beschäftigen wir uns mit den Risiken und den notwendigen Sicherheitsmaßnahmen einer Großveranstaltung und erstellen gemeinsam ein Sicherheitskonzept.
- Einordnung in das Sicherheitsmanagement
- Funktionen eines Sicherheitskonzeptes
- Definition von Zielen im Sicherheitsmanagement
- Risiko- und Gefährdungsanalyse
- Beurteilung von Risiken und Gefährdungen
- Erarbeiten von Sicherheitsmaßnahmen
- Wesentliche Inhalte von Sicherheitskonzepten
- Beteiligte Personen und Institutionen
- Szenarienanalyse
- Kommunikation und Dokumentation
- Sie erhalten einen systematischer Zugang zum Sicherheitsmanagement.
- Sie wissen, wie Sie eine Risikoanalyse durchführen können.
- Sie erlangen das Know-how, Sicherheitskonzepte selbst erstellen zu können.
- allgemeines Wissen über Veranstaltungsorganisation
- Grundkenntnisse des Veranstaltungsrechts
Personen, die in der Veranstaltungsbranche tätig sein wollen:
- als VeranstalterIn
- als LocationbetreiberIn
- als Eventagentur
- als ProduktionsleiterIn oder -assistentIn
Mag. Ing. Georg Kloibhofer, Event Marketing Expert