Laut Wiener Tagesbetreuungsverordnung müssen KindergruppenbetreuerInnen jährlich eine einschlägige Fortbildung im Ausmaß von 20 Unterrichtseinheiten absolvieren, um ihre Berufsberechtigung aufrechtzuerhalten. Das BFI Wien bietet nicht nur die Ausbildung zum/zur KindergruppenbetreuerIn an, sondern auch Fortbildungen.

Die Fortbildung ist eine Einführung zur sprachlichen Frühförderung und trägt den Namen "Schuleinschreibung ist nicht die Stunde null für das Lesen- und Schreibenlernen". Ingrid Pramling Samuelsson, schwedische Wissenschafterin und Professorin für Frühpädagogik, fragte Kindergartenkinder, wie sie einem Kind etwas beibringen würden, das nicht weiß, was sie selbst wissen. Die Kinder antworteten, sie würden es dem anderen Kind sagen - kein einziges Kind kam auf die Idee, das andere Kind etwas basteln zu lassen. Diese Fortbildung geht darauf ein, was Kinder können müssen, um für den Schriftspracherwerb in der Schule gerüstet zu sein. Besonderes Augenmerk wird auf die Kinder mit Migrationshintergrund gelegt und die speziellen Förderungen, die es braucht, damit die deutsche Sprache erlernt werden kann.


-Personen, die beruflich mit Kindern arbeiten
-KindergruppenbetreuerInnen (gilt als Fortbildung im Rahmen der Wiener Tagesbetreuungsverordnung)
-Personen, die privates Interesse an dieser Thematik haben
-Erfahrung in der Arbeit mit Kindern
-Mindestalter: 18 Jahre
-Sprachentwicklung der Mutter- bzw. Erstsprache
-Der Sprachbaum nach Wendlandt
-Die phonologische Bewusstheit
-Sprachentwicklung beim Kind beobachten
-Zusammenarbeit mit Eltern mit Migrationshintergrund
-Die Pädagogin, der Pädagoge als Sprachvorbild
-Bedeutende Vorläufer Merkmale des Lesen- und Schreibenlernens
-Literacy
-Erwerb von interkultureller Handlungskompetenz
-Professionelle Herangehensweise an Vorschularbeit im Zusammenhang mit dem verpflichtenden Kindergartenjahr
-Fundiertes Fachwissen über Sprachentwicklung von Kindern mit und ohne Deutsch als Erstsprache
-Durchführen von gezielten Sprachförderkonzepten

Sabine Stechauner, Kindergartenleiterin