Um in der Fahrschule auch theoretisch zu unterrichten, ist der Lehrgang zum/zur FahrschullehrerIn und die dazugehörige Lehrbefähigungsprüfung notwendig. Diese Ausbildung bereitet Sie darauf vor.
Personen, die eine FahrlehrerInnenausbildung absolviert haben, ihren Einsatzbereich erweitern und die Berufsmöglichkeiten in einer Fahrschule wahrnehmen wollen.
Spätestens bei Anmeldung zur Lehrbefähigungsprüfung nach § 118 des Kraftfahrgesetzes bei der MA 65 müssen folgende Nachweise erbracht werden:
- Vertrauenswürdigkeit (§ 109 Abs. 1 KFG)
- Absolvierte Ausbildung zum/zur FahrlehrerIn
- Matura oder Nachweis einer fünfjährigen Tätigkeit als FahrlehrerIn
- Keine Bestrafung wegen schwerer Verstöße gegen die Verkehrsvorschriften (Verstöße gegen kraftfahrrechtliche oder straßenpolizeiliche Vorschriften)
- Unterrichtslehre
- Methodische Grundsätze der Unterrichtsgestaltung
- Medienkunde
- Aufbau eines fahrtheoretischen Curriculums
- Unterrichtsvorbereitung
- Unterrichtsübungen
- Nach bestandener Lehrbefähigungsprüfung sind Sie als FahrschullehrerIn sowohl für Theorie- als auch Praxisunterricht einsetzbar und haben somit vielfältige Berufsmöglichkeiten in diesem Berufsfeld.